Sie sind hier: COC-Cup 2009
Weiter zu: COC-Cup
Allgemein: Anfahrt Fanartikel Stadtverwaltung Gästeinformation Webcams & Wetter Partnerstädte Literatur Kontaktformular Impressum Disclaimer Sitemap FAQs

Suchen nach:

COC-Cup 2009 in Brotterode

Vorbereitungen zum COC 2009

Vorbereitungen COC 2009

Trainingsspringen und Startnummernvergabe

Trainingsspringen und Eröffnung

Eröffnung des FIS-COC-Cups 2009

Trotz besch... Wetter am Freitag machten sich schon einige Schaulustige auf dem Weg zur Inselbergschanze am Seimberg um das Trainingsspringen zu verfolgen. Hier war schon eine Tendenz zu erkennen - es wird an diesem Wochenende weite Sprünge auf der Anlage geben. So war die Bestweite an diesem Tag 117 Meter.

Am Abend führte der traditionelle Fackelumzug vom Haus des Gastes zur Inselbergschanze. Dort wurden zahlreiche Schwedenfeuer während eines Staffellaufs entzündet und es gab wie immer ein großes Feuerwerk (das diesmal leider im tiefliegenden Nebel nicht wirklich zur Geltung kam).
Vor und im Festzelt gabs Musik unserer Blaskapelle, die auch mal wieder ihre Jagdhörner ausgegraben hatten.

Als nächster Höhepunkte folgte die Vorstellung der einzelnen Nationen - leider glänzten hier einige Teams durch Abwesenheit. (Das deutsche Team war diesmal pünktlich und bestens gelaunt).

Zum Schluss des ofiziellen Teils wurden den 15 bestplatzierten des COC-Cups von jungen Wintersportlern des WSV die Startnummern überreicht.

Musikalische und kulturelle Umrahmung gabs vom Musikverein Brotterode, den Trommlern aus Suhl und den Cheerleadern aus Trusetal.

Gefeiert wurde dann noch kräftig bis tief in die Nacht im vollen und gut geheizten Festzelt.

1. Wettkampftag FIS-COC-Cup 2009

1. Wettkampftag 21.02.09

Ösis dominieren auf der Inselbergschanze

Die beiden österreichischen Springer Lukas Müller und Stefan Thurnbichler boten den ca. 3500 begeisterten Zuschauern am Samstag auf einer bestens präparierten Inselbergschanze in Brotterode eine "Flugshow" erster Klasse.

Mit zwei fantastischen Sprüngen von 115 und 117,5 Metern verwies der erst 16jährige Lukas Müller seinen Landsmann Stefan Thurnbichler, der mit Flügen von 114 und 116,5 Metern aufwartete auf Platz zwei. Platz drei belegte der Slowene Primosz Pikl mit Sprüngen von 112,5 und 115 Metern vor Christian Ulmer aus Deutschland.

Die Sieger vom 1. Wettkampftag

2. Platz 1. Platz 3. Platz
[Abbildung] [Abbildung] [Abbildung]
Stefan Thurnbichler (AUT) Lukas Müller (AUT) Primoz Pikl (SLO)

2. Wettkampftag FIS-COC-Cup 2009

COC 2. Wettkampftag

Österreicher erneut in Bestform

In der Nacht vom Samstag auf Sonntag meinte es der Wettergott nicht besonders gut mit den Brotterödern und schickte eine Menge Neuschnee an die Inselbergschanze.
Durch unermüdlichen Einsatz der freiwilligen Helfer schon in den Nachtstunden gelang es schließlich, die Schneemassen aus dem Auslauf zu räumen, um optimale Bedingungen für einen fairen 2. Wettkampftag zu liefern.
So konnte der Wettkampf mit einiger Verspätung planmäßig mit einem Probedurchgang und 2 Wertungsdurchgängen durchgeführt werden. Und es hörte auch auf zu schneien, allerdings legte sich Nebel über die Anlage.
Das tat jedoch der Stimmung der vielen begeisterten Skisprungfans keinen Abbruch.
Sie erlebten wieder einen spannenden Wettkampf an der Inselbergschanze mit erneut weiten Flügen.

Die Österreicher zeigten sich an diesem Tag erneut in Bestform. Stefan Thurnbichler schaffte endlich den Sieg auf der Inselbergschanze. Er siegte mit Weiten von 120,5 und 118 Metern vor dem Norweger Jon Aaraas mit Flügen von 119,5 und 114 Metern. Auf Platz drei landete der Sieger des Vortages Lukas Müller aus Österreich. Er führte nach dem 1. Durchgang mit der Bestweite des Tages von 121,5 Metern. Im 2. Durchgang gelang ihm allerdings "nur" noch ein Sprung auf 108 Meter.

Im Anschluß an das Skisprungevent startete im Festzelt die große Victory-Party. Gefeiert wurde bis in die Nacht hinein. Und auch das Mexikanische Skisprungteam ereichte - wenn auch erst nach Wettkampfende - die Anlagen am Seimberg.

2. Platz 1. Platz 3. Platz
[Abbildung] [Abbildung] [Abbildung]
Jon Aaraas (NOR) Stefan Thurnbichler (AUT) Lukas Müller (AUT)